GESCHÄFTSORDNUNG DER

GROSSKOMTUREI MÜNCHEN - WEINBRUDERSCHAFT DER PFALZ

 

 

PRÄAMBEL

 

Artikel 9 der Ordensregel der Weinbruderschaft der Pfalz (im Weiteren WdPf) schreibt vor, daß eine Geschäftsordnung die inneren Verwaltungsangelegenheiten der WdPf zu regeln hat. Aufgrund der Besonderheiten der  Großkomturei München-Weinbruderschaft der Pfalz (im Weiteren Großkomturei) wird in Abstimmung mit der Großkomturei die nachfolgende von der Geschäftsordnung der WdPf abweichende Geschäftsordnung erlassen.

 

 

I.  ORGANE

 

a)  der Konvent

b)  das Kapitel

 

 

II.  DER KONVENT

 

1.       Der Konvent besteht aus allen Mitgliedern der Großkomturei. Hinsichtlich seiner Aufgaben gilt Artikel 5 Zi.5, c) der Ordensregel der WdPf entsprechend. Darüber hinaus wählt der Konvent zwei Kassenprüfer mit einer Amtsdauer von drei Jahren, bei nachträglicher Wahl entsprechend kürzer.

 

2.       Der Großkomtur hat den Konvent mindestens einmal im Jahr einzuberufen. Der Konvent ist außerdem innerhalb eines Monats einzuberufen, wenn ein Drittel seiner Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich beantragen.

 

3.       Den Vorsitz führt der Großkomtur, bei dessen Abwesenheit der Kanzler oder ein vom Großkomtur zu bestimmender Kapitular. Die Versammlung faßt ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.

 

 

III.  DAS KAPITEL

 

1.   Mitglieder des Kapitels sind

 

a)  der Großkomtur

b)  der Kanzler

c)  der Schatzmeister

d)   der Secretarius und Chronist

e)   Kapitulare für besondere Aufgaben

 

2.       Hinsichtlich der Wahl der Mitglieder des Kapitels gilt Art. 5 der Ordensregel der WdPf entsprechend. Kapitulare sollten in der Regel zum Zeitpunkt der Wahl mindestens zwei Jahre Mitglied der WdPf sein. Der Großkomtur wird vom Ordensmeister der WdPf berufen. Die übrigen Mitglieder des Kapitels werden von dem Konvent gewählt. Die Wahl erfolgt für die Dauer von drei Jahren, bei Nachwahl entsprechend kürzer. Der Großkomtur beruft die vom Konvent gewählten Kapitulare in die in Zi.1 genannten Aufgaben.

 

3.       Der Großkomtur repräsentiert die Großkomturei  und hat den Vorsitz im Konvent und im Kapitel. Er hat das Kapitel mindestens drei Mal im Jahr einzuberufen. Im übrigen gelten die Bestimmungen dieser Geschäftsordnung  unter II. 2. und II. 3. und die der WdPf unter II.2. bis II.10. sinngemäß.

 

 

IV. SONSTIGES

 

Hinsichtlich aller nicht in dieser Geschäftsordnung geregelten Angelegenheiten gilt die Geschäftsordnung der WdPf entsprechend.